Hut ab!

Das war wirklich sportlich.

Mehr Mühe geben könnt ihr euch ja trotzdem.


4 Antworten auf “Hut ab!”


  1. 1 julia seeliger 18. April 2008 um 11:34 Uhr

    Habe mich in der Debatte auf netzpolitik.org zu der Aktion und möglichen Bezügen auf Drogenpolitik geäußert

    Leider konnte ich den Beitrag ja nicht sehen, aber ich mache dazu mal – weil Tita von hardenberg sagte “die Relevanz der Droge Speed in Zweifel ziehen” – eine drogenpolitische Bemerkung.

    Im Bereich der Drogenpolitik werden von den Medien viele Horror-Märchen verbreitet. Deswegen ist es richtig, mal die Recherche genau in diesem Bereich unter die Lupe zu nehmen.

    Leider lassen sich viele Poltiker von diesen Horror-Märchen beeinflussen. Vor zehn Jahren sagte die UNO, sie wolle bis 2008 alle Drogen auf der Welt beseitigt haben. Heute werden mehr Drogen angebaut als jemals zuvor in der Geschichte. Deswegen tut im Bereich der Drogenpolitik ein Paradigmenwechsel – hin zu einer nicht-prohibitionistischen Politik – not. Notwendig ist die Vermittlung von Drogenmündigkeit. Wegverbieten kann man – wie die Geschichte zeigt – Drogen nämlich nicht.

    Dazu kommt, dass man sich mal die Frage stellen kann, ob man etwas, wodurch Dritte nicht geschädigt werden, überhaupt verbieten kann. Rein formaljuristisch gesehen. Hier könnte man jedoch mit Jugendschutz entgegnen.

    Fakt ist – Drogenverbote bringen nichts, und die Medien mit ihren regelmäßig wiederkehrenden, sensationistischen Berichten stabilisieren den Status Quo.

    Gute Aktion von der “Hedonistischen Internationale”. Polylux sollte sich geehrt fühlen und nicht so rumjammern.

    @Tosten ich habe den Beitrag nicht gesehen.

    Wenn Du meinen Beitrag genau liest, wirst du feststellen, dass ich generell kritisiert habe, dass in “den Medien” über Drogen sehr häufig auf unsachliche Art berichtet wird. Deswegen habe ich die Situation genutzt und anlässlich des Polylux-Hacks sowie der Bemerkung von Tita von Hardenberg deutlich gemacht, dass bei drogenpolitischer Berichterstattung häufig schlecht recherchiert wird.

    Polylux habe ich keinen Vorwurf gemacht, ich kenne diese Sendung auch als drogenpolitischen Lichtblick – zB in dem Beitrag über Salvia Divinorum – finde aber, dass man, wenn gerade “Drogen” von der “Hedonistischen Internationale” ausgewählt wurde, man sich mal überlegen kann, warum diese das tat.

    Jemand anderes schrieb: ------ Diese Hedonisten haben sich einen Jux erlaubt. Weitergehende Botschaften zur Drogenberichterstattung oder Medienverantwortung sehe ich nicht. -----

    Wie ich in einem Oberseminar, das ich in der Literaturwissenschaft besuchte, lernte, ist nicht relevant, was sich der Autor eines Werks dachte, sondern, was darin steckt, wenn man es sich ansieht.

    Darüber hinaus wird den Hedonisten häufig “unpolitischer Jux” unterstellt. Das würde ich nicht so sehen – ich sehe die Hedonisten als durchaus politische Aktionsgruppe, die auf ihre Art Politik zu unterschiedlichen Themen (Globalisierung, Überwachung, Arbeit, Drogenpolitik) macht.

  2. 2 dominiquecassu 18. April 2008 um 13:26 Uhr

    hier ein paar Artikel von heute gegen „Internetabgraser“. in ihnen wird ganz gut deutlich, was meines Erachtens an der Polylux-Recherche problematisch war… und alleine sind sie mit diesem „Abgrasen“ natürlich nicht. nachdenkenswert.

    http://blogbar.de/archiv/2008/04/17/bitte-mehr-aktionen-gegen-internetabgraser/

    http://blog.handelsblatt.de/indiskretion/eintrag.php?id=1763

    und faz: http://tinyurl.com/4×6dre

  3. 3 useless 29. Mai 2008 um 10:08 Uhr

    ich glaube ihr habt polylux gekillt, denn seit einer woche geht durch die medien, das polylux zu jahresende abgesetzt wird o_O

  1. 1 zeitrafferin Trackback am 18. April 2008 um 13:07 Uhr
Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.